Rezepte

Burger vom Hirsch

In den Herbst- und Wintermonaten ist die Jagdsaison in vollem Gange. Vielerorts veranstalten Forsten und Jagdpächter sogenannte Drückjagden. Eine Gruppe von Jägern und Treibern geht dabei gemeinschaftlich Reh, Hirsch und Wildschwein nach. Fleischer mit der f-Marke haben deshalb in dieser Zeit oft Wildfleisch (Wildbret) im Angebot. Sie arbeiten mit den Jägern und Jägerinnen in ihrer Region zusammen und bekommen das Fleisch frisch geliefert.

Frag am besten beim Metzger oder Fleischer deines Vertrauens nach, ob er Wild im Kühlhaus hat: Meistens muss man das feine, naturbelassene Fleisch in der Saison vorbestellen. Wenn du in den Genuss von z.B. Hirschfleisch kommst, kannst du statt klassischen Rezepten auch mal einen wilden Burger ausprobieren.


Zutaten für Hirschburger

Für 6–8 Burger

700 g gehacktes Hirschfleisch (mager aus Schulter, Blatt oder Keule)

300 g grobe Bratwurst

4 rote Zwiebeln

2 EL körniger Senf

1 Ei

Pfeffer Salz

2 EL gehackte Petersilie

6–8 Brötchen

1 Zitrone

½ Tasse Zucker

1 Salatkopf

2 Tomaten, in Scheiben

Mayonnaise

Steak-Sauce

Gewürzgurken in Scheiben


Zubereitung

Die Bratwürste aus der Pelle drücken, zwei rote Zwiebeln grob würfeln und alles zusammen mit dem Hirschhack, Senf, Ei, Pfeffer, Salz und gehackter Petersilie verkneten. Das Brät in 6 bis 8 Portionen à ca. 160 g aufteilen und zu flachen Pattys verarbeiten. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Fleischtaler darin von beiden Seiten kräftig anbraten, anschließend für 5 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 120° C weiter garen.

In der Zwischenzeit zwei rote Zwiebeln in Ringe schneiden. Zitrone auspressen und zusammen mit einer Tasse Wasser und der halben Tasse Zucker in einem kleinen Topf erwärmen, Zwiebelringe hinzufügen und aufkochen, anschließend abtropfen lassen.

Salat waschen, trocknen und klein schneiden. Die Brötchen halbieren und die unteren Hälften mit etwas Mayonnaise bestreichen und mit Salat belegen. Darauf je einen Hirschpatty legen. Mit Zwiebeln, Gurken, Tomaten und Steak-Sauce belegen und mit der oberen Brötchenhälfte bedecken.


Guten Appetit!

Dein Fleischerhandwerk – Einfach gut genießen

 

 

 

 

 

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.