• Fleischer-Geschichten

    Rock’n Roll am Kutter: Fleischermeister Raphael Buschmann

    In Twistringen im niedersächsischen Landkreis Diepholz, durch einen verkehrsberuhigten Bereich, vorbei an typisch norddeutschen Backsteingebäuden, findet man die Wurstfabrikation Walter Buschmann. Für Ortsfremde ist das kleine, aber feine Geschäft auf den ersten Blick leicht zu übersehen, versprüht beim zweiten Hinsehen jedoch umso mehr nostalgischen Charme. In goldenen Lettern ziert der Name „W. Buschmann“ die Fensterfront des Fachgeschäfts, das auf seine ganz eigene Art modern ist – stünde der Laden in Berlin würden sich hier die Hipster tummeln. „Die Leute kommen wegen unserer Wurst, und nicht wegen der Inneneinrichtung“, sagt Raphael Buschmann lächelnd. Raphael Buschmann fährt Harley, hört Rockmusik und besucht in seiner Freizeit gerne Festivals. Vor allem aber ist er…

  • Warenkunde

    Steaks for BBQ: New Cuts on the block

    Die deutschen Fleischerinnen und Fleischer folgen in der Regel bei der Zerlegung eines Rindes dem deutschen Schnittmuster, empfohlen durch den Deutschen Fleischer Verband. So kann bundesweit eine gewisse Vergleichbarkeit gewährleistet werden und die Verbraucher wissen, was sie bekommen, wenn sie Hüftsteak oder Roastbeef bestellen. In den USA sieht das ganz anders aus. Die Amerikaner lieben große Fleischstücke, die sie auf großen Grills oder im Smoker zubereiten – passend zur Barbecue-Tradition. Die Fleischer schneiden dementsprechend größere Teilstücke aus einer Rinderhälfte, die mit unseren Steak-Schnitten nur bedingt vergleichbar sind. In Deutschland werden sie „New Cuts“ genannt, da diese Stücke bei uns weitgehend unbekannt sind, oder waren. Denn die „New Cuts“ erfreuen sich…