Rezepte

Gans festlich: Geschmorte Gänsekeulen

Eine Gans aus dem Ofen – für viele das ultimative Gericht für die Festtage. Man sagt, dass der Ursprung des weihnachtlichen Gänsebratens auf die Martinsgans zurückgeht. Diese wurde traditionell am 11. November, dem Gedenktag des Heiligen Martin gegessen. Kurz danach beginnt die Adventszeit, während der früher gefastet wurde. Mit der Christmette endete die Fastenzeit und wieder kam eine Gans als Festtagsbraten auf den Tisch.

So ein Gänsebraten ist ja auch sehr lecker, aber für zwei Personen vielleicht ein bisschen viel. Unser Rezept für geschmorte Gänsekeulen sind da eine tolle Alternative: Sehr aromatisch, unkompliziert zubereitet und herrlich weihnachtlich!

 


Zutaten für zwei Personen

2 Gänsekeulen mit Oberschenkel
Salz und Pfeffer
2 EL Bratfett
1 Suppenbund
2 EL Tomatenmark
1 Glas Rotwein
600 ml Gänsefond


Zubereitung

Gänsekeulen mit Oberschenkel waschen und trockentupfen. Salzen und pfeffern. Bratfett in einer Schmorpfanne/Braisière erhitzen. Die Gänsekeulen bei mittlerer Hitze auf der Hautseite kurz anbraten.

Suppenbund fein würfeln. Keulen aus der Braisière nehmen und stattdessen das Gemüse hineingeben und anbraten. Tomatenmark dazugeben und mitrösten. Mit einem Glas Rotwein ablöschen und mit dem Gänsefond auffüllen. Aufkochen. Keulen mit der Hautseite nach oben auf das Gemüse setzen. Im vorgeheizten Ofen bei 160°C ca. 60–75 Min garen. Herausnehmen und auf ein Rost legen. Vor dem Servieren bei Oberhitze kurz knusprig backen. Garprobe: Mit einem Zahnstocher ins Fleisch stechen. Gleitet er mühelos hinein und hinaus ist das Fleisch gar.

Dazu passen ganz klassisch Rotkohl und Klöße. Wer es etwas leichter mag, serviert einen winterlichen Feldsalat und Baguette.

Übrigens: Wer dieses leckere Gericht an Weihnachten genießen will, sollte frisches Geflügel frühzeitig beim Metzger vorbestellen!


Wir wünschen guten Genuss!

Einfach gut genießen – Dein Fleischerhandwerk

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.