• Rezepte

    Rheinischer Sauerbraten

    Auch drei Wochen nach den närrischen Feiertagen haben wir noch nicht genug von der rheinischen Küche. Gefeiert wird die fünfte Jahreszeit traditionell mit der Wurstspezialität Flönz oder mit dem deftigen Sauerkrauteintopf Soore Kappes ungerenander. Über den größten Klassiker haben wir jedoc noch gar nicht berichtet: Den rheinischen Sauerbraten. Das Besondere am Sauerbraten ist, dass er vor dem Garprozess bereits durch Beize vorbehandelt und mürbe gemacht wird. Früher wurde bei der rheinischen Variante Pferdefleisch verwendet – heute nimmt man in der Regel Rindfleisch. Folgendes Rezept braucht viel Zeit zur Vorbereitung und ist deshalb genau das Richtige für ein besonderes Sonntagsessen mit Freunden und Familie. Zutaten Für 6 Personen Semmelknödel (2 pro…

  • Warenkunde

    From nose to tail

    Ende der 1990er Jahre veröffentlichte der Brite Fergus Henderson sein wegweisendes Kochbuch „Nose to Tail Eating: A Kind of British Cooking“. Tenor: Von der Nase bis zum Schwanz soll jedes essbare Teil des Tieres verzehrt bzw. verarbeitet werden. Diese Überlegung fand in Kennerkreisen schnell Anklang und avancierte zur kulinarischen Philosophie. Speziell in Zeiten, in denen das Thema Nachhaltigkeit immer mehr Aufmerksamkeit erfährt, blüht die „Nose to tail“ Initiative wieder auf. Ressourcenschonendes Handeln und der bewusste Umgang mit den vorhandenen Gütern sind Aspekte, auf die sich viele Verbraucher zurückbesinnen. Zugegeben: Neu ist dieser Trend nicht wirklich – vor allem für Fleischereien und Metzgereien. Für Akteure des Fleischerhandwerks gehört der Gedanke des…