Rezepte,  Warenkunde

BBQ New Cuts: Denver Cut

Bei diesem Teilstück vom Rind stimmt das „New“ in New Cut mehr als bei jedem anderen Stück. Bis vor kurzem kannte man diesen Cut aus dem Rindernacken in Deutschland kaum. Die Geschichte hinter dem neuartigen Steak: Angeblich haben sich in den USA einige findige Metzger zusammengetan mit dem Ziel, bei einer anderen Art der Zerlegung des Tieres noch unbekannte Cuts zu finden. Im Rindernacken fanden sie den Denver-Cut.

Steaks aus dem Rindernacken

Denver-Cut-Steak

Das Fleisch des Rindernackens ist eher durchwachsen und aufgrund der vielen Muskelbewegung auch nicht so zart. Er wird daher gern für Schmorgerichte verwendet. Es lassen sich aber auch wunderbare Steaks daraus schneiden. Der besonders zarte Denver-Cut zum Beispiel sitzt direkt unter dem Schulterblattknochen und wird im Vergleich zum restlichen Nacken wenig bewegt. Deshalb hat dieser Cut besonders viel intramuskuläres Fett – die Marmorierung ist mit bloßem Auge zu erkennen.

Der Denver Cut hat einen aromatischen Beef-Geschmack. Am besten genießt du das Steak medium-rare bis medium. Im Rezept findest du einen BBQ-Rub mit dem du das Steak ganz einfach zuhause vor dem Grillen einreiben kannst. Der Rub schmeckt natürlich auch super zu anderen Steaks vom Rind.

Zubereitung

Für eine leckere Kruste das Fleisch entweder mit unserem Beef Rub oder mit Salzflocken bestreuen und anschließend einmassieren. Für ein schönes Grill-Muster das Steak 90 Sekunden scharf angrillen, um 90° drehen und für weitere 90 Sekunden grillen. Das Fleisch wenden und wieder zweimal 90 Sekunden angrillen. Anschließend das Steak im indirekten Bereich des Grills auf die gewünschte Kerntemperatur bringen. Für Medium etwa 54–55 °C.

Nicht vergessen: Zum Schluss das Stück quer zur Faser in Streifen schneiden und genießen.


Beef Rub

(Menge reicht für ein kleines Gläschen, etwa 100 g)

  • 4 EL Paprika edelsüß
  • 1 EL Meersalz
  • 1 EL brauner Zucker
  • 1 EL gemahlenes Senfkorn
  • 1 TL Kumin
  • 1 TL Chiliflocken
  • 1 MS Piment gemahlen

 

Ein weiteres Rezept für einen Rub findest du hier.


Einfach gut genießen – Dein Fleischerhandwerk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.