Rezepte,  Warenkunde

BBQ for you: Welcher Grill soll’s sein?

Beim BBQ kommt es nicht nur auf qualitativ hochwertiges Fleisch, sondern auch auf den Smoker oder den Grill an. Es gibt viele Modelle von unterschiedlichen Herstellern. Die Unterschiede zweier Varianten für’s BBQ haben wir hier einmal kurz für dich zusammengefasst.


BBQ-Smoker

In Smoker Grill für BBQ auf einer Wieseder seitlichen Feuerbox wird ein Holzfeuer entfacht. Durch eine Öffnung gelangt die heiße, rauchhaltige Luft dieses Feuers in die geschlossene Garkammer, in der das Fleisch oder andere Zutaten auf einem Rost erwärmt werden. Ein Kamin am anderen Ende der Garkammer leitet Wärme und Rauch nach oben ab und sorgt dafür, dass ein Sog entsteht.

Je nach Geschmack: Die Hitze im BBQ-Smoker lässt sich durch verschiedene Maßnahmen regulieren. Die Wahl des Holzes oder auch der Kohle (wenn es weniger rauchig schmecken soll) entscheidet, wie heiß das Feuer brennt. Über die Lüftungsklappen an der Feuerbox und am Kamin kann reguliert werden, wie viel Hitze in die Garkammer strömt. Dasselbe gilt für die Intensität des Rauches.


Kugelgrill

Ein Kugelgrill für BBQ

Der Kugelgrill ist besonders beliebt, da er vielseitig einsetzbar ist. Neben den verschiedenen Gartechniken (direkt und indirekt) kann man mit dem Kugelgrill auch Smoken und Räuchern. Am besten nutzt man zwei Kohlekörbe, in denen die Kohle auf dem Boden des Grills platziert wird. Durch das Zusammenschieben der Körbe erhält man eine starke direkte Hitze. Zieht man die Körbe auseinander, entsteht ein indirektes Grillfeld.

Damit kann man bei gemäßigten Temperaturen garen. Zum Regeln der Temperatur nutzt man ähnlich wie bei den BBQ-Smokern die Luftklappen.


Gasgrill
Gasgrill mit Fleisch für BBQ

Gasgrills eignen sich hervorragend für Neulinge am BBQ-Grill – aber auch für Könner.

Es kann auf Knopfdruck losgehen und die Hitze lässt sich in Sekundenschnelle regulieren. Indirektes und direktes Grillen wird, je nach Modell, zum Kinderspiel.

 

 

 

 


Was passiert im BBQ-Ofen, was auf dem Grill?

BBQ: Bereits bei 56°C beginnt das fleischeigene Eiweiß zu gerinnen. Der Fleischsaft zirkuliert gleichmäßig im Fleischstück und garantiert eine langsame Garung.

Grill: Durch die hohen Temperaturen an der Oberfläche gerinnt das Fleischeiweiß, karamellisieren Kohlenhydrate und es bildet sich schnell eine Kruste. Dadurch wird verhindert, dass Fleischsaft, Nährstoffe und Geschmacksstoffe austreten.


Wir wünschen guten Genuss!

Einfach gut genießen – Dein Fleischerhandwerk

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.