Warenkunde

Bodenständige Wurst: Sächsische Knacker

Im neuesten Film des Deutschen Fleischer-Verbands geht’s um die Vielfalt im Fleischerhandwerk. Jede Region Deutschlands zeichnet sich durch eine besondere Spezialität aus. Im Norden ist es der Katenschinken, im Süden ist die Weißwurst beheimatet, im Westen schwört man auf Fleischwurst und eine typische Spezialität des Ostens ist der „Sächsische Knacker“.  

„Der Sächsische Knacker ist eine bodenständige Wurst mit Handwerkstradition, abgerundet mit Kümmel“

Max Münch, Fleischermeister aus Lommatzsch und Mitglieder der Nationalmannschaft des Fleischerhandwerks

Knackisch!

Beim Biss in die Knackwurst, wenn die Pelle birst, entsteht ein Geräusch mit hohem Wiedererkennungswert: Knack. Dieser Lautmalerei verdankt die Wurst ihren Namen. Während in anderen Regionen Deutschlands eine kleine, dicke Brühwurst – ähnlich einer Bockwurst – als Knackwurst oder „Knacker“ bezeichnet wird, knackt es in Sachsen traditionell beim Genuss einer weichen, leicht geräucherten und getrockneten Rohwurst. Seit Generationen prägt der Knacker die regionale Identität in Sachsen. „Natürlich war das immer ein Highlight, von Oma einen Knacker zugesteckt zu bekommen“, erinnert sich Max Münch an Kindertage im Film.

Nur echt mit Kümmel

Ursprünglich wird sie aus magerem Schweinefleisch und Schweinebauch hergestellt, optional können bis zu zehn Prozent Rindfleisch dazugegeben werden. Alles zusammen wird zusammen im Fleischwolf zerkleinert. Im Cutter werden dann die Gewürze dazugegeben und das Brät wird vermengt. Wichtig für den unverwechselbaren Geschmack eines Sächsischen Knackers ist die feine Kümmelnote. Für ein goldgelbes Ergebnis und die persönliche Rauchnote werden die Knacker, nachdem der Wurstteig in Naturdärme gefüllt ist, über Nacht über Buchholz kaltgeräuchert.

Wettbewerb

Regelmäßig veranstaltet der Sächsische Fleischer-Innungs-Verband den sächsischen Wurstwettbewerb. Im Rahmen dieser Veranstaltung kürt eine fachkundige Jury aus allen eingesandten Knackern den Besten. Entscheidend dabei sind Geschmack, Konsistenz und Erscheinungsbild. Die nächste Wurstprüfung findet am Tag des Handwerks am 17. September statt.

Hier geht’s zum neuesten DFV-Film „Wir sind regional“:


Wir wünschen guten Appetit

Einfach gut genießen – Dein Fleischerhandwerk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.