Warenkunde

Regionale Wurstspezialitäten: Thüringer Rostbratwurst

Sie darf an keinem Bratwurststand fehlen und bleibt auch zu Hause einer der beliebtesten Klassiker auf dem Grill: die Thüringer Rostbratwurst. Am besten schmeckt sie direkt vom heißen Holzkohlegrill, praktisch im knusprigen Brötchen und natürlich mit Senf. Das Grundrezept ist bereits mehrere Jahrhunderte alt: Es stammt aus der „Ordnung für das Fleischerhandwerk zu Weimar, Jena und Buttstädt“ vom 2. Juli 1613.

Thüringer Rostbratwurst

Die Thüringer Rostbratwurst ist eine mittelfeine Bratwurst, die roh oder gebrüht in Fleischerfachgeschäften in Thüringen angeboten wird. Sie besteht zu 35 % aus magerem Schweinefleisch, 35 % Schweineschulter, 15 % Backen und 15 % Eisschnee. Typische Gewürze sind je nach Region und Rezept des Fleischermeisters verschieden. In der Regel kommen neben Salz und Pfeffer auch Kümmel, Majoran und Knoblauch in die Wurst.

Die Original Thüringer Rostbratwurst steht für die hohe Qualität der Thüringer Handwerkskunst. Sie ist sogar durch die EU-Verordnung der geschützten geografischen Angabe geschützt. Danach darf sie nur so heißen, wenn sie auch wirklich in Thüringen hergestellt wurde. Ebenso sind durch die geschützte geografische Angabe die Länge und das Gewicht der Wurst festgelegt: mindestens 15-20 cm misst die Original Thüringer bei 100-150 Gramm. Um die traditionsreiche regionale Wurstspezialität gebührend zu feiern, wird sogar regelmäßig die Thüringer Wurstkönigin und der Thüringer Bratwurstkönig gekrönt.

Herstellung

Für die Herstellung wird das Schweinefleisch grob entsehnt, entschwartet und mittelfein im Fleischwolf zerkleinert. Anschließend gibt man die Gewürze dazu und mengt alles zu einem bindigen Brät, das in Schweinedärme oder Schafssaitlinge gefüllt wird. Bei 75 °C werden die Würste anschließend im offenen Kessel gegart. Einige Fleischermeister bieten die Thüringer Rostbratwürste auch frisch bzw. roh an.

Tipps für die Lagerung und Haltbarkeit

Um das Frischearoma und den Biss der Thüringer Rostbratwurst zu erhalten, solltest du sie möglichst am Herstellungstag verzehren. Frische Bratwurst ist im Kühlschank etwa drei Tage lagerfähig. Je nach Produktionsverfahren variiert die Haltbarkeit. Beachte da am besten das MHD vom Fleischer.


Und wenn du nicht in Thüringen bist?

Kein Problem! In anderen Regionen gibt es oft auch vergleichbare Produkte unter anderem Namen – frag‘ einfach deinen Fleischer oder Metzger vor Ort, welche Bratwurst er dir empfehlen kann. Bei Rostbratwürstchen ist die Auswahl schier endlos, denn jeder Fleischer stellt mit Handwerkskunst und viel Kreativität täglich individuelle Produkte her. Ob saisonale Rezepte mit besonderen Kräutern, scharfe Würzungen mit Chili oder mediterrane Griller – das Fleischerhandwerk hat weltweit eine unvergleichliche Wurstvielfalt zu bieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.