Rezepte

Weihnachten international Teil IV: Namibia

Bei uns in Deutschland ist der Ablauf der Weihnachtsfeier in den meisten Familien ähnlich: am 24. Dezember trifft man sich mit Familie und Freunden, besucht vielleicht gemeinsam die Kirche und dann gibt’s die Bescherung. Am 1. und 2. Feiertag geht’s dann häufig etwas ruhiger zu. Es wird ausgeschlafen, Groß und Klein spielen mit ihren Geschenken, einige Familien besuchen die Verwandtschaft. Haben wir etwas vergessen? Richtig – Essen spielt an Weihnachten bei uns eine wichtige Rolle. Ohne Kartoffelsalat mit Würstchen, geschmorte Gänsekeule, Festtagsbraten oder Wildgulasch wären die Feiertage nicht dasselbe.

Auch in anderen Ländern gibt es zahlreiche Traditionen rund um Weihnachten. In diesem Jahr möchten wir dir daher zu jedem Adventswochenende ein typisches Festtagsessen aus einem anderen Land vorstellen. Zum vierten Advent reisen wir mit euch nach Namibia.

Ähnlich wie in Deutschland werden in Namibia zur Weihnachtszeit Pfeffernüsse, Spekulatius und Zimtsterne gegessen. Statt vor den warmen Kamin gekuschelt genießt man in Namibia die heißen Temperaturen im Freien. Nicht selten verbringt man Weihnachten am Strand und grillt mit Freunden und Familie.

Fleischermeister Thiemo Hamm von der Metzgerei Hamm war selbst eine Zeit in Namibia und konnte uns einiges über das dortige traditionelle Weihnachtsessen erzählen. „Bei dem zur Weihnachtszeit beliebten Braai wird des Öfteren Seswaa serviert“, so Thiemo. „Das ist ein traditionelles Fleischgericht aus Rindfleisch“. Die leckere Grillspeise könnt ihr auch im kalten Winter in Deutschland ganz einfach ohne Grill zubereiten. Das Rezept dafür findet ihr hier!

Seswaa

(für 4 Personen)

Zutaten

1 kg mageres Rumpsteak vom Rind am Knochen
1 große Zwiebel
Wasser
Salz

Zubereitung

Zunächst das Fleisch in grobe Stücke schneiden und mit Knochen in einen großen Topf geben. Zwiebel schälen und als Ganzes hinzufügen. Den Topf mit Wasser füllen, bis alles bedeckt ist. Alles aufkochen und dann mit einem Deckel bedeckt bei mittlerer Hitze weiter köcheln lassen. Das Fleisch wird so lange gekocht, bis es zart ist und vom Knochen fällt. Die Kochzeit beträgt je nach Fleisch ungefähr 2 Stunden.

Danach die Zwiebel herausnehmen und das Fleisch mit Salz abschmecken. Nun das Fleisch in kleine Fasern zerkleinern. Hierfür eignet sich ein Kartoffelstampfer oder zwei Gabeln.

Zu Seswaa wird gewöhnlich Hirse-, Mais- oder Kartoffelbrei gegessen. Außerdem passt Gemüse wie Bohnen oder Brokkoli perfekt zu dem Nationalgericht.

Wir wünschen guten Appetit!


Einfach gut genießen – Dein Fleischerhandwerk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.