Rezepte

Weihnachten international Teil II: Glasierter Schinkenbraten

Bei uns in Deutschland ist der Ablauf der Weihnachtsfeier in den meisten Familien ähnlich: am 24. Dezember trifft man sich mit Familie und Freunden, besucht vielleicht gemeinsam die Kirche und dann gibt’s die Bescherung. Am 1. und 2. Feiertag geht’s dann häufig etwas ruhiger zu. Es wird ausgeschlafen, Groß und Klein spielen mit ihren Geschenken, einige Familien besuchen die Verwandtschaft. Haben wir etwas vergessen? Richtig – Essen spielt an Weihnachten bei uns eine wichtige Rolle. Ohne Kartoffelsalat mit Würstchen, geschmorte Gänsekeule, Festtagsbraten oder Wildgulasch wären die Feiertage nicht dasselbe.

Auch in anderen Ländern gibt es zahlreiche Traditionen rund um Weihnachten. In diesem Jahr möchten wir dir daher zu jedem Adventswochenende ein typisches Festtagsessen aus einem anderen Land vorstellen. Heute geht es weiter mit Australien.

Weihnachten in der Sonne! In Australien kennt man den Weihnachtsmann mit Shorts und Sonnenbrille. Es herrschen hochsommerliche Temperaturen zwischen 30 und 35°C. Doch das ändert nichts an der weihnachtlichen Tradition eines deftigen Bratens. Fleischermeister Christopher Fritze hat während seiner Zeit in Australien einiges über die dortigen Fleisch-Vorlieben gelernt. „Neben dem klassischen Truthahnbraten ist auch der glasierte Schinkenbraten sehr beliebt“, so Christopher. „Das Fleisch ist auf Grund der langen Garzeiten besonders zart“. Christopher Fritze hat uns das Rezept für den besonderen Weihnachtsbraten verraten. Im Folgenden erfahrt ihr, wie auch euch der glasierte Schweinebraten mit Bravour gelingt!


Glasierter Schinkenbraten

Die Angaben reichen für etwa acht Personen

Zutaten

2 kg gepökelter Schinkenbraten vom Schwein
Salz und Pfeffer
2 Knoblauchzehen
3 EL Olivenöl
70 g Butter
3 EL Tomatenmark
750 ml Rinderfond
4 Zwiebeln
4 Möhren
1/2 Bund Salbei
2 Gewürznelken
100 ml Portwein
4 EL flüssiger Honig
4 EL Balsamessig
4 Äpfel

Zubereitung

Den Ofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Den Knoblauch halbieren und das Fleisch rundum mit den Schnittflächen der Zehen einreiben. Den Braten nun auch mit Salz und Pfeffer würzen. In einem großen Bräter Olivenöl und Butter erhitzen. Dann das Fleisch und den Knoblauch bei starker Hitze anbraten. Nun den Braten im Bräter mit geschlossenem Deckel auf der zweiten Schiene von unten 30 Minuten im Ofen garen.

Tomatenmark mit dem Fond verrühren und bereitstellen. Den Braten weitere 30 Minuten ohne Deckel garen und nach und nach mit dem Fond begießen.

Zwiebeln und Möhren grob zerschneiden. Salbeiblätter abzupfen und grob hacken. Nach insgesamt einer Stunde Garzeit das Gemüse um den Braten verteilen und erneut weitere 30 Minuten ohne Deckel schmoren lassen.

Für die Glasur die Gewürznelken mörsern, mit Portwein, Honig und Essig in einem kleinen Topf bei starker Hitze 5 – 10 Minuten einkochen lassen und beiseitestellen. Äpfel schälen und vierteln. Den Bräter aus dem Ofen nehmen. Den Braten herausheben und in den Bräterdeckel setzen. Den Braten nun mit einem Teil der Portwein-Glasur bestreichen. Das Gemüse aus dem Bräter nehmen und mit den Äpfeln um den Braten verteilen. Nun 160 ml des Fonds aus dem Bräter abschöpfen und ebenfalls um den Braten verteilen. Alles erneut 20 bis 30 Minuten offen im Ofen garen und immer mal wieder mit der Glasur bestreichen. Währenddessen den restlichen Schmorfond auf etwa 250 ml einkochen lassen.

Nach der Garzeit den Braten aus dem Ofen nehmen und mit dem eingekochten Schmorfond als Sauce servieren. Besonders gut schmeckt der Braten mit Salzkartoffeln oder Knödeln.


Einfach gut genießen – Dein Fleischerhandwerk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.